Samstag, 17. August 2019

Mini Book Borkum

Hallo Ihr Lieben,
im April waren wir mit Freunden für ein paar Tage auf Borkum.
Herrlich diese Insel und mit 3 Leuchttürmen, Strand und Robben
ganz genau mein Ding für einen Kurztrip ans Meer.



















Natürlich musste nun endlich auch ein Mini Book dazu her
und weil die Zeit immer knapp ist, habe ich einfach ein Album in der Drogerie gekauft.
Der Einband mit Fototasche gefiel mir sofort und so habe ich mein Lieblingsbild
mit dem Titel des Minis ausgedruckt und eingesteckt.



















Wird sicher reichen das Mini Book, dachte ich noch so,
aber ganz so mini ist das Book dann nicht geworden
und ich habe noch nicht mal mit den Stempeln und Stanzen begonnen,
um das Album zu gestalten.



















Bisher habe ich nur die Fotos auf  Hintergrundpapier geklebt
und anschließend die vorhandene Ringbindung gegen die größt Mögliche getauscht.
Schade, noch zu klein.
Egal... die Insel lässt sich eben nicht einengen ;-)!



















Mal sehen, wann ich Euch ein paar fertige Seiten zeigen kann.
Auf vielen Blogs sind schon die ersten Weihnachtskarten zu sehen, schluck...


Viele Grüße von Eurer
sofort wieder ans Meer wollenden
Ines 🌊

P.s.: Danke für Eure lieben Genesungswünsche.
Es geht mir schon wieder ganz gut. Unkraut vergeht nicht! ;-)

Samstag, 10. August 2019

Am Ende des Regenbogens ...

.... scheint wieder die Sonne

Hallo Ihr Lieben,
nein, keine Sorge, ich habe nur eine Erkältung
und bin deshalb ein Bisschen außer Gefecht gesetzt.
















Freitag Morgen um 6 bin ich aber trotzdem zur Arbeit gefahren
und sah diesen wundervollen Regenbogen.


Viele Grüße von Eurer
ziemlich verschnupften, aber sicher bald wieder fitten
Ines♥

Mittwoch, 7. August 2019

Fische...

... sind das ATC Thema für August

Hallo Ihr Lieben,
bei den Stemplerinnen des Westens ist das August ATC Thema "Fische"...

























... und dafür sind die schönen Stempel von Perlenfischer zum Einsatz gekommen
und ein Text, dessen Hersteller ich leider nicht mehr weiß.

























Ich habe die gleichen Stempelkissen benutzt, wie für die "Schiffe" ATCs.
Die typisch maritimen Farben haben es mir momentan genauso angetan,
wie die Schlichtheit der Gestaltung (clear and simple auch CAS genannt).

























Viele Grüße von Eurer,
ganz  Fisch verliebten,
Ines 🐟 🐟 🐟

Samstag, 3. August 2019

Meine Baby Boos ...

... scheinen wahre Riesen zu werden

Hallo Ihr Lieben,
ich hatte Euch ja versprochen Euch über meine Kürbispflanzen,
von denen ich Euch hier schon berichtet habe, auf dem Laufenden zu halten.
Deshalb nun die neuesten Fotos.



















Ich muss gestehen, dass ich mich jeden Tag freue,
wenn ich mir die Kürbispflanzen anschaue.  Sie wachsen und gedeihen. 20. Juli


























Am 24. Juli dann die Entdeckung! Es hat sich ein murmelgroßer Kürbis entwickelt.

























Und ein paar Minuten später die große Überraschung.
Heimlich, still und leise schlummert schon ein zitronengroßer Kürbis
unter den vielen Blättern und ich habe Ihn nicht entdeckt. Unglaublich!

























Hier mal ein Foto vom 25. Juli, damit Ihr nicht glaubt, dass ich blind bin.
Wie soll man hier einen Kürbis entdecken?
Jetzt kann man die Dimension ganz gut erfassen,
wenn man den Sessel dazu sieht, oder?



















Die Kürbispflanzen öffnen jeden Tag neue, wunderschöne Blüten ...



















und manche entwickeln unterhalb der Blüte sogar diese kleinen Kugeln,
die später wohl ein Kürbis werden wollen. :-)

























Ich habe mit meinen Gartenhandschuhen das Blattwerk mal angehoben.
Unglaublich, wie die kleinen Härchen der Pflanzen pieksen können.

























Am 26. Juli habe ich wie ein Frosch vor den Pflanzen gehockt,
um ein schönes Foto zu bekommen.
Ja... ein Bisschen irre bin ich wohl schon. ;-)



















Die kleinen Kügelchen sind weiter gewachsen und sehen viel mehr nach Kürbis aus, ...

























... als der große Bruder. 27. Juli
Ich hoffe mal, dass er noch seine Form verändert
und bis zum Herbst zu einem runden Zierkürbis heranwächst.
Aber eigentlich auch ganz egal.
Bei allem was in meinem kleinen Hof wächst und gedeiht,
freue ich mich wie ein Schnitzel. :-)


Viele Grüße von Eurer
anscheinend doch einen grünen Daumen habenden
Ines 🌺

P.s.: Wo es jetzt nicht mehr so heiß ist, wird auch wieder gestempelt
und im nächsten Post gibt es dann die August ATCs zu sehen.

Mittwoch, 31. Juli 2019

Zakynthos...

... war eine Reise wert

Hallo Ihr Lieben,
wie ich Euch hier schon vor Kurzem berichtet habe,
waren wir in diesem Jahr mal nicht auf Kos, sondern auf Zakynthos im ionischen Meer.
Vielen ist die Insel Korfu ein Begriff, die ein paar Inseln nördlich von Zakynthos liegt.
Zakynthos selber ist aber eher unbekannt und deshalb auch nicht so überlaufen.
Heute zeige ich Euch ein Bisschen was von dieser herrlichen Insel.



















Der traumhafte Ausblick von unserer Unterkunft in Marathia, ganz im Süden der Insel.



















Sah man etwas weiter nach Rechts, erhob sich die Schildkröteninsel
zwischen den Bäumen.



15 Geh Minuten entfernt von unserer Unterkunft lag die erste Taverne.
Von hier aus hatte man einen schönen Blick über die Bucht und auf die
Schildkröteninsel, von der ich wohl hunderte Fotos geschossen haben dürfte.



Auf dem Weg zur Taverne...



















 ... begrüßte einen sowohl der Hahn, ...



















... als auch der Ziegenbock ...

























... und man hätte viele reife Zitronen vom Boden aufheben können,
die hier leider niemanden zu interessieren schienen.



Neben der Taverne führte ein steiler, unbefestigter Weg
(so empfand ich eigentlich fast jeden Weg auf der Insel)
runter ans Meer und auch von hier aus hatte man wieder einen herrlichen Blick
auf die Schildkröteninsel Marathonissi.



Abends verschwand die Sonne hinter den Bergen und als Ausgleich für den entgangenen Sonnenuntergang, hielt der Himmel wunderschöne Wolkenbilder bereit.



Nur 15 Auto Minuten von unserer Unterkunft entfernt hatte man am Kap Keri
diesen unglaublichen Blick auf die Mizitres Felsen.



Ist die Farbe des Wassers nicht beeindruckend?
Die Karibik Griechenlands habe ich deshalb diesen Ort getauft.



Tatsächlich hat man diesen Ausblick nur von einer Restaurant Terrasse
(wo darauf Wert gelegt wird, dass man Etwas verzehrt,
wenn man Fotos machen möchte) und dort von überall.
Trotzdem musste ich natürlich auf die, in schwindelnder Höhe von 120 m
über die Felsen hinausragende, Plattform,
um eventuell noch einen besseren Blick zu erhaschen.



Im Hafen von Limni Keri (man beachte dieses unglaublich klare Wasser)
konnte man, auch ohne Bootsführerschein, ein kleines Boot mieten,
was wir auch getan haben. Ein geniales Erlebnis!



















Vom Hafen in Agios Sostis hat man diesen Blick auf Cameo Island,
den ich unbedingt live erleben wollte, nachdem ich viele wundervolle Fotos
in den Weiten des www gesehen hatte.
Es ist ein so unwirklicher, wunderschöner Anblick.
Leider ist die Insel in Privatbesitz und das Tor, der wackeligen Holzbrücke, geschlossen.
Man kann die Insel nur für Feierlichkeiten mieten
und Sie ist für Hochzeiten sehr beliebt. Wer das nicht verstehen könnte.



















Aber auch die begehbaren Punkte im Hafen von Agios Sostis sind sehenswert,
so wie dieser Felsen, an dessen Rückseite sich eine kleine Kapelle befindet.



















Es würde jeden Rahmen sprengen Euch meine Fotos von der gleichnamigen Hauptstadt
der Insel zu zeigen, aber da ich Häfen, Boote und Wasser liebe
hier ein Foto von einem Fischerboot.



















Als wir am Morgen am Hafen von Zakynthos Stadt ankamen,
lagen vier dieser Boote im Hafen und die Fischer verkauften Ihren Fang.
Ich war beeindruckt, denn ich hätte nicht erwartet, solch große Krebse zu sehen.

























Abschließen möchte ich meinen kleinen Reisebericht mit unserem Tagesausflug
zum berühmten Schiffswrack am Navagio Beach.
Wobei ich genug darüber gelesen hatte, um lieber den Aussichtspunkt,
anstatt den Strand, der nur per Boot zu erreichen ist, zu besuchen.
Leider kann man die Bucht von der Aussichtsplattform nicht weit genug einsehen,
weshalb die Touristen, wie dieser junge Mann oben Links im Bild,
sehr waghalsig bis ganz vorne an die unbefestigten Klippen gehen,
die hier 200 m hoch sind.



















Geht man ein paar Schritte weiter, kann man auch ein schönes Foto machen
ohne sich in Gefahr zu begeben.



















Nachdem wir uns nun schon im Nordwesten der Insel befunden haben,
und man für diese ca. 30 Kilometer mehr als eine Stunde Fahrtzeit
auf sich genommen hatte, fuhren wir weiter nach Norden,
um die Blauen Grotten zu sehen.
Dabei trifft man zunächst auf diese beiden Windmühlen,
die man als Unterkunft mieten kann ...

























... und den Leuchtturm am nördlichsten Punkt der Insel, am Kap Skinari.

 

Von hier aus kann man eine zwanzig minütige Bootstour zu den Blauen Grotten machen,
die mich sehr beeindruckt haben.



















Man könnte meinen, dass hier Jemand eine blaue Lampe ins Wasser gelegt hat,
um diese Farben zu erzeugen, die man sogar in den Höhlen,
in die die Ausflugsboote hineinfahren, sehen kann.

Für mich als Fan von Felsküsten, Höhlen und Meer war diese Reise eine ganz Besondere
und ich bin froh Sie gemacht zu haben.


Viele Grüße von Eurer
jetzt wieder sehr lange großes Meerweh habenden
Ines 🌊